Hörgeräte

Ein besonderer Service unserer Praxis: Hörgeräte direkt vom HNO-Arzt

Hauptsächlich gibt es zwei Arten von Hörgeräten: Im-Ohr-Geräte (IdO), die im Hörkanal getragen werden und Hinter-dem-Ohr-Geräte (HdO), bei denen das Gerät hinter der Ohrmuschel getragen wird und ein Schallschlauch die Signale ins Ohr leitet.

IdO-Geräte werden komplett individuell der Form des Hörkanals angepasst. HdO-Geräte benötigen ein individuell angepasstes Ohrpassstück, das den Hörkanal verschließt und den Schallschlauch im Ohr fixiert.

IdO-Geräte sind in 5 Baugrößen unterteilt: Das kleinste, CIC, verschwindet komplett im Hörkanal und ist von außen kaum noch sichtbar, die folgenden Modelle MC, ITC, HS und ITE sind jeweils etwas größer und daher auch von außen etwas deutlicher zu erkennen. Grundsätzlich gilt: Je höher die benötigte Verstärkungsleistung, desto größer ist das Gerät.

Eine Besonderheit stellt die so genannte offene Versorgung dar.

Ein sehr kleines HdO-Gerät leitet seine Signale über einen Schallschlauch ins Ohr, der so fixiert wird, dass der Hörkanal nicht verschlossen wird. Dadurch entsteht ein noch natürlicherer Höreindruck und das Hörgerät wird praktisch kaum gespürt. Diese Form der Versorgung ist allerdings nur für bestimmte Hörverluste im höheren Frequenzbereich geeignet.

IdO-Geräte sind in unterschiedlichen Baugrößen lieferbar. Die Größe des Hörgerätes richtet sich unter anderem nach der benötigten Verstärkungsleistung und dem technischen Leistungsumfang des Gerätes.

CIC (engl.: Complete in the Canal) ist das kleinste Gerät und verschwindet fast vollständig im Hörkanal.

MC (engl.: Micro-Canal) ist nur wenig größer als das CIC-Gerät.

ITC (engl.: In the Canal) ist von außen schon etwas mehr zu sehen.

HS (engl.: Half Shell) füllt den inneren Bereich der Ohrmuschel zur Hälfte aus,

während ITE (engl.: In the Ear) den inneren Ohrmuschelbereich vollständig ausfüllt